Projektübersicht

Mit einem Pkw-Simulator und einer speziellen Ablenkungssoftware könnte die Zielgruppe der jungen Fahranfänger und Senioren, aber auch alle anderen Verkehrsteilnehmer gezielt über die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisiert werden, Verkehrsunfälle verhindert und somit die Verkehrssicherheit erhöht werden. In unserer multimedialen Welt spielt das Thema Ablenkung (Smartphone, Navigationsgerät) eine immer wichtigere Rolle und wird unterschätzt.

Kategorie: soziales Engagement

Stichworte: Ehrenamt, Traunstein, Kreisverkehrswacht, Pkw-Fahrsimulator, Verkehrssicherheit

Finanzierungszeitraum 03.05.2017 08:51 Uhr - 26.07.2017 00:00 Uhr

Realisierungszeitraum des Projektes: Sommer 2017

Worum geht es in diesem Projekt?

Durchführung von öffentlichen Präventionsveranstaltungen an verkaufsoffenen Sonntagen, Markttagen, Messen sowie Verkehrssicherheitsaktionen an weiterführenden Schulen (Gymnasien, FOS, BOS, Berufsschulen) im Landkreis Traunstein.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Erhöhung der Verkehrssicherheit und Reduzierung von Unfällen. Durch einen modernen und ansprechenden Simulator kann die Zielgruppe aller Verkehrsteilnehmer, von jung bis alt, die mit einem Kraftfahrzeug am Verkehr teilnehmen, besonders angesprochen werden. Ein Pkw-Simulator erhöht die Attraktivität und Bereitschaft, die Simulatoren zu testen und somit entsprechende Verkehrspräventionsarbeit durchzuführen.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Die Präventionsarbeit im Bereich der Verkehrssicherheit ist seit jeher und auch in Zukunft für alle am Verkehr Teilnehmende von erheblicher Bedeutung. Eine Studie zeigte, dass mehr als die Hälfte der Fahrer während der Fahrzeit auf irgendeine Weise vom Straßenverkehr abgelenkt waren.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Kauf eines Pkw-Simulators mit einer speziellen Ablenkungssoftware. Bei einer Simulationsfahrt werden Straßenverkehrsszenen als Realbild (Video) mit variablen Geschwindigkeiten dargestellt. Während der Fahrt treten verschiedene Gefahrensituationen auf, die ein schnelles Reagieren erfordern. Fener werden die Bedienung verschiedener Ablenkungsfaktoren (Telefon, Messengerdienste lesen und schreiben, Navigationseinstellung, MP3 Player ect.) gefordert. Da diese Einstellungen während "der Fahrt" geschehen und der Proband entsprechend abgelenkt ist, kann dieser nicht auf die Gefahren achten und ein virtueller Unfall ist sehr wahrscheinlich. Nach Beendigung der Fahrt ist eine detaillierte Auswertung der Ergebnisse möglich (Reaktionszeit, Bremsdruck, Anhalteweg, Geschwindigkeit, Unfallgeschehen). Das erzielte Ergebnis kann durch Veränderung einzelner Parameter beeinflusst werden. Dies regt die anschließende Diskussion an und erleichtert Erklärungen zum Thema.

Wer steht hinter dem Projekt?

Ehrenamtlich engagierte Moderatoren der Kreisverkehrswacht Traunstein e.V., die sich aktiv für die Verkehrssicherheit und Unfallreduzierung im Landkreis Traunstein einsetzen.