Projektübersicht

Mit Start des Videos werden hierzu notwendige Daten an YouTube und Google gesendet. Details stehen in unserer Datenschutzerklärung.

Es sollen ein Zink und drei Barockposaunen speziell für die Orgel im Ettendorfer Kircherl angefertigt und der Kirchengemeinde gestiftet werden.

Kategorie: Kultur
Stichworte: Orgel, Kultur, historische Aufführungspraxis, Alte Musik, Musik
Finanzierungs­zeitraum: 07.01.2021 13:25 Uhr - 27.03.2021 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: 1. Quartal 2021

Worum geht es in diesem Projekt?

Die Kirche St. Vitus und Anna liegt idyllisch am Stadtrand von Traunstein in der Gemeinde Surberg. Von dort hat man einen überwältigenden Blick auf das Alpenpanorama, die Kirche selbst im inneren geschmackvoll u.a. mit einem sehr schönen Wandfresko oder eine beeindruckenden Emporenbrüstung künstlerisch ausgearbeitet.

Die Kirche ist Ziel des größten süddeutschen Georgi-Ritts, der traditionell alljährlich stattfindet. Zudem ist die Kirche eine beliebte Kirche für Trauungen und Schauplatz der beliebten Konzertreihe ‚Musik im Kircherl‘.

Die Hans-Vogl-Orgel zu Ettendorf wurde im Jahr 1669 erbaut und mit großzügiger Unterstützung von vielen Sponsoren und Helfern im Jahre 2005 liebevoll restauriert und in den orignalen Zustand zurückversetzt.

Dies bedeutete auch, dass die Stimmtonhöhe auf die historische Höhe zurückversetzt wurde. Seither klingt die Orgel ca. einen Viertelton höher (A = ca. 450Hz) als heute z.B. in einem Orchester üblich (A = ca. 440Hz); auf diese Stimmtonhöhe sind vor allem die Blasinstrumente heutzutage 'geeicht'. Mit diesem Unterschied ist ein Zusammenspiel zwischen Orgel und anderen Instrumenten schwer möglich (z.B. Streichinstrumente) oder gar nicht möglich (z.B. Blasinstrumente).

Das 17. Jahrhundert war nicht nur eine Blütezeit von Blasinstrumenten wie Posaunen und Zinken; in dieser Zeit entstand eine unglaubliche Menge - z.T. noch gar nicht erforscht und rekontruiert - von höchst virtuosen und klanglich beeindruckenden Kompositionen. Diese können nun im Ettendorfer Kircherl wieder zum Klingen gebracht werden. Darüber hinaus ist die Musik dieser Zeit nach wie vor Grundlegend für Interpretation und Verständnis von klassischer und romantischer Musik.

Daher sollen ein Zink, Barockalt-, Barocktenor- und Barockbassposaune speziell auf die vorhandene Stimmtonhöhe der Orgel angefertigt werden, damit ein Zusammenspiel optimal möglich sein wird.

Übergerdnetes Ziel ist es, ein Atelier für historische Aufführungspraxis speziell für Bläser zu schaffen - in einer Region, in der Blechblasinstrumente traditionell häufig und auf hohem Niveau gespielt werden. Somit kann dieses Angebot als Ergänzung vom Musikschulunterricht und musikalischer Ausübung in der Breite betrachtet werden.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Ziel ist die Anschaffung der drei Instrumente, die Übergabe dieser im Rahmen eines festlichen Konzertes auf diesen Instrumenten und die weitere Entwicklung in ein Atelier mit entsprechender Breitenwirkung, so dass die Musizierpraxis dort aufleben kann.

Zielgruppe des Projektes sind alle musikinteressierten Menschen in Süddeutschland - da das Projekt eine neue Facette in das Konzertleben einbringen wird - sowie alle an qualitativer und facettenreicher Musikausbildung interessierter Personen.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Sie unterstützen damit eine Idee, die ihre positive Wirkung langfristig entfalten wird!

Neben bestimmten Benefits, die Sie gezielt aufrufen können (mehr dazu finden Sie bei den Dankeschöns!), helfen Sie mit, die regionale Kulturlandschaft um eine weitere Einzigartigkeit zu erweitern. Die Orgel kann in einem vielfältigen Kontext konzertant und im Gottesdienst zum Klingen gebracht werden und zudem kann die hochqualitative Instrumentalausbildung an den Musikschulen ergänzt werden und Kindern und Jugendlichen eine einzigartige Konzertumgebung geboten werden.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit dem Geld werden folgende Instrumente angeschafft:
1 Zink (gebaut voraussichtlich von Serge Delmas; Paris)
1 Barockaltposaue
1 Barocktenorposaune
1 Barockbassposaune

Die Posaunen werden von der Fa. Meinl aus Geretsried gebaut, diese hat jahrzehntelange Reputation im Bau von historischen Blasinstrumenten.

Sollte das Projekt überzeichnet sein, dann fließt das Geld in folgende Verwendungszwecke:
- Konzert zur Übergabe der Instrumente (Zuschuss)
- Anschaffung eines zweiten Zinks um einen 5-stimmigen Bläsersatz zu ermöglichen.
- CD-Aufnahme vom Konzert oder nachgelagerte Aufnahme des Konzertprogrammes
- 'stiller' Zink gebaut von Serge Delmas; Paris.

Wer steht hinter dem Projekt?

Robert Schlegl zählt deutschlandweit zu den erfahrensten und vielseitigsten Posaunisten seiner Generation im Bereich der historischen Aufführungspraxis. Er studierte moderne Posaune und historische Posaunen an den Musikhochschulen Trossingen, Köln und Bremen. Konzerttourneen mit vielen namhaften Orchestern und Ensembles führten ihn nach Asien, Nord- und Mittelamerika und in die meisten Länder Europas. Er spielt u.a. mit dem Freiburger Barockorchester und dem RIAS-Kammerchor, der Capella Cracoviensis, dem l’orfeo Barockorchester, Camerata Salzburg, musica fiata, AKAMUS Berlin, Collegium 1704, Trondheim Barock, Gli Angeli Genève und unter vielen namhaften Dirigenten, wie z.B. T. Currentzis, Ph. Herreweghe, J. Rhorer, A. Spering, A. Parrot, R. Jacobs, H.-C. Rademann und E. G. Jensen. Regelmäßig gibt er Workshops für historische Aufführungspraxis.

Bereits über 70 CD-Produktionen dokumentieren sein Schaffen. Seit Bad Reichenhall der Lebensmittelpunkt für ihn und seine Familie geworden ist, bezog er das Alphorn in sein künstlerisches und pädagogisches Schaffen mit ein.

Robert Schlegl ist ein unerschöpflicher Enthusiasmus zu eigen, unterschiedliche historische Posaunen zu erlernen und diese nach einem intensiven Studium der historischen Spielweise und deren Einsatz im historischen Kontext wieder auf authentische Weise zum Klingen zu bringen.

Leitend ist für ihn die Frage, welche Klangerfahrung und -Vorstellung der jeweilige Komponist im Kontext seiner Zeit verinnerlicht hatte und in seiner Komposition umsetzen wollte. Konzerte spielt Robert Schlegl daher auf originalen Instrumenten und originalgetreuen Nachbauten und forscht ausführlich zum Kontext der jeweiligen Komposition.

Mit der Gründung seines Ensembles für historische Bläser Concerto dei venti schafft er eine Plattform für exzellente Bläserkunst mit Zinken und Barockposaunen im historisch fundierten Kontext.

Robert Schlegl wird für sein vielfältiges musikalisches Engagement mit dem Kulturpreis der Stadt Bad Reichenhall ausgezeichnet.

Weitere Informationen:
www.robertschlegl.de
www.barockposaunist.de